Lebensrettung

Allgemeines
Wien-Favoriten: Mann bricht leblos zusammen – Polizisten retten ihm das Leben

Am 14. Mai 2018 gegen 19:00 Uhr wurden Beamte der Polizeiinspektion Keplergasse von einem Zeugen informiert, dass in der direkt nebenan gelegenen Kegelbahn gerade ein 73-jähriger Mann leblos zusammengebrochen war. Sofort begaben sich die Beamten zum Unfallort, wobei beim Erkrankten keine Vitalfunktionen mehr wahrgenommen werden konnten. In professioneller Arbeitsaufteilung begannen die Polizisten mit den nötigen Reanimationsmaßnahmen – Herzdruckmassage und Beatmung – und verständigten die Rettung. Zwei weitere Polizisten, die sich gerade auf Fußstreife befanden und via Funk vom Einsatz erfuhren, brachten wenige Minuten später einen Defibrillator zum Einsatzort, wodurch die Reanimationsmaßnahmen noch gezielter durchgeführt werden konnten. Als Rettung und Notarzt eintrafen atmete der 73-Jährige wieder selbstständig und konnte von den medizinischen Fachkräften weiter stabilisiert und in ein Krankenhaus gebracht werden.

Aufgrund der intensiven Streifentätigkeit der Polizei kann ein Einsatzfahrzeug oder eine Fußstreife in sehr kurzer Zeit an jedem Einsatzort in Wien eintreffen. Im Kampf gegen den plötzlichen Herztod werden aus diesem Grund vom Verein „PULS“ in Zusammenarbeit mit der LPD Wien seit mehr als zwei Jahren sukzessive die Streifenwägen der Wiener Polizei mit Defibrillatoren ausgestattet und die Polizisten im Umgang mit dem Gerät geschult. So konnten von den Wiener Polizistinnen und Polizisten seit Beginn der Zusammenarbeit im Jahr 2015 bislang über 500 Leben gerettet werden.
Lebensretter: Bezirksinspektor Andreas Z., Revierinspektor Joseph H., Inspektor Martin B., Inspektor Christoph H., Inspektor Roland S., Aspirant Clemens H., die alle Dienst in der Polizeiinspektion Keplergasse versehen.